Ehe ohne Ehevertrag ist die Lösung für Angsthasen

Solange es läuft, ist alles gut – aber wenn es knallt, dann richtig! Diese Aussage gilt in vielen Dingen des Lebens, und so auch für die Ehe. Wenn eine Ehe scheitert, beginnt zwischen den Ehegatten mitunter ein unschöner Rosenkrieg. Wohl dem, der mit einem Ehevertrag vorgesorgt und einvernehmlich die Trennungs- und Scheidungsfolgen geregelt hat.Lesen Sie mehr…

Unternehmensnachfolge

Wer sich in Ruhe zur Ruhe setzt, hat Ruhe.

Aufhören, von jetzt auf gleich. Oder nach und nach. Das müssen Sie für sich beantworten. Genau wie die Frage, wem Sie Ihr Unternehmen übertragen. Ob einer oder mehreren Nachfolgern. Wie auch immer – wenn es darum geht, sich zurückzuziehen, sollten Sie sich rechtzeitig Gedanken machen. In machen Fällen ist es sinnvoll, das Unternehmen nicht auf einmal, sondern schrittweise zu übergeben. Sie müssen auch nicht gleich in den Ruhestand gehen, wenn Sie die nächste Generation schon einmal einbinden wollen. Sie können Ihre Kinder auch nach und nach an die Verantwortung heranführen, indem Sie sie als zunächst Gesellschafter aufnehmen. Während Sie für die Übergangszeit die Kontrolle und ein Mitspracherecht behalten. Danach können Sie entweder ganz ausscheiden oder über eine reine Kapitalbeteiligung im Unternehmen bleiben und sich so fürs Alter absichern.Lesen Sie mehr…

Wann sich die Gründung einer GmbH empfiehlt

Am Anfang steht eine clevere Idee. Bis der erste Erfolg mit dieser Idee greifbar wird, begegnen einem Unternehmer jedoch zahlreiche Hürden. Diese können auch rechtlicher Art sein. Der Notar hilft, solche Hürden zu überwinden. Er berät bei der Wahl der richtigen Rechtsform, von der vieles abhängt, wie etwa die Frage der persönlichen Haftung, die Besteuerung und die Bilanzierungspflicht.Lesen Sie mehr…